• theatertill-abgeschnallt-slider-01
  • theatertill-abgeschnallt-slider-02
  • theatertill-abgeschnallt-slider-03
  • theatertill-abgeschnallt-slider-04
  • theatertill-abgeschnallt-slider-05
  • theatertill-abgeschnallt-slider-06
  • theatertill-abgeschnallt-slider-07
  • theatertill-abgeschnallt-slider-08
  • theatertill-abgeschnallt-slider-09
  • theatertill-abgeschnallt-slider-10
  • theatertill-abgeschnallt-slider-11
  • theatertill-abgeschnallt-slider-12
Die Veranstaltung

Es geht um Jules Geschichte. Jules treuester Begleiter heisst Karacho. Karacho ist ein Auto und immer für Jule da. Sie wird von ihm in die Schule gefahren, zum Einkaufen und natürlich auch zum Büdchen, wo es für sie eine gemischte Tüte gibt. Ihr gefällt das Leben mit Karacho. Während Jule so an Karacho angeschnallt dasitzt und durch ihr Fenster das Publikum entdeckt, hat sie viele Fragen, z.B.: Was macht ihr denn so nach der Schule? Und sie erfährt Geschichten, die sie nicht kennt: auf dem Spielplatz spielen oder mit Freunden rum rennen oder bolzen oder sich selber ein gemischtes Tütchen vom Büdchen zu holen.
Jule bekommt Lust, selbst zu laufen oder vor allem, sich mal selber ein Tütchen vom Büdchen zu holen.
Karacho hält gar nichts davon. Es kommt zum Streit. Jule setzt sich durch, sie schnallt sich ab und springt aus Karacho heraus.Und da muss sie draußen auf der Straße entdecken, dass es ganz schön gefährlich ist und sie keine Ahnung hat, wie sie über die Straße zum Büdchen kommen soll. Im letzten Moment, als sie schon den Fuß auf die Straße gesetzt hatte – natürlich ohne links-rechts-links zu schauen, kommen drei Typen und verhindern eine Katastrophe: Bordo die Bordsteinkante, Plinki die Ampel und Zebro der Zebrastreifen. Drei lustige kernige Gesellen, die – nachdem sie Jule erst mal gerettet haben, letztendlich ihre Freunde werden. Diese drei Typen haben eine Menge zu bieten und zeigen ihr, wie es in der Verkehrswelt zugeht und wie man sich mit ihr anfreundet. Sie überzeugen Jule davon, dass das Leben erst richtig Spaß macht, wenn man sich aus eigener Kraft fortbewegt.

Die Figuren
  • JuleJule „Gut behütet sein“ ist schön und so viel wert, ja ja. Karacho ist immer für sie da, jaja. Aber Jule möchte nicht mehr Karachos „Julchen“ sein, nein, eine richtige Jule will sie werden, die alleine handeln und entscheiden kann und so beweglich ist!!!
  • KarachoKaracho Er hat doch nur Jule´s Wohl im Sinn. Niemand ist besser für Jule da, bei Gewitter. Ist sie nirgends sicherer und er nimmt ihr alles ab, dem kleinen Julchen. Ohne ihn? Nein, das ist undenkbar, das schafft sie nicht. Die Welt ist doch viel zu gefährlich für so ein junges unerfahrenes Kind.
  • ZebroZebro Er liegt so liebend gern für Jule und alle anderen auf der Straße, er sieht so schön aus! Elegant quer gestreift. Jeder kennt ihn! Er ist berühmt und, wenn man genau hinschaut: Tanzen kann er auch.
  • BordoBordo Stärker, verlässlicher als Bordo kann man nicht sein. An jeder Staßenseite liegt er für Jule als festgemauerte Bordsteinkante, gibt Ihr Sicherheit und Halt.
  • PlinkiPlinki Er ist der Lichterflinki, er bestimmt, wann es rollt. Seine Lieblingsfarben leuchten für Jule. Rot, Gelb und Grün, mehr braucht er nicht um alles zu regeln. Wer wann wohin und wie lang, das bestimmt Mister 1000 SuperVolt!

Rahmenbedingungen

Bühne: Mindestgröße 6 x 4 Meter, lichte Höhe 3 Meter. Starkstromanschluss (16 oder 32 A). Das Ensemble bringt die gesamte Technik (Licht und Ton) mit.


Pressestimmen
  • Verkehrserziehung einmal ganz anders. Die Darsteller verstanden es, den pädagogischen Stoff durch pointierte Dialoge und putzige Gesangseinlagen auf unterhaltsame Weise zu vermitteln. Kölner Stadtanzeiger, 9. Oktober 2009
  • Richtiges Verhalten auf der Straße wird mit neuen Mitteln geübt. Die fünf jungen Schauspieler und Sänger brachten ihre Botschaft mit viel Schwung und Spielfreude den jungen Zuschauern näher: nur wer sich richtig bewegen kann, wer selbstbewusst und lernfähig ist, kann sich alleine und selbstbestimmt im Straßenverkehr bewegen (…) Die eingängigen Songs und die fantasievolle Kulisse, das war bestes Kindertheater. Monheimer Wochenanzeiger, 11. Juni 2008
  • Dass Verkehrserziehung auch lustig und unterhaltsam sein kann, das erfuhren 240 Schüler und Schülerinnen am vergangenen Donnerstag. Münstersche Zeitung
Kommentare
  • Hier kann man uns einen Kommentar hinterlassen! theatertill, 26.3.14
  • Hier kann man uns einen Kommentar hinterlassen! theatertill, 26.3.14
mehr anzeigen
Hinterlassen einen Kommentar